Aufzucht und Hege von Shell-Scripts: reguläre Ausdrücke

Reguläre Ausdrücke

Das ist ein spannendes, aber auch verwirrendes Gebiet. Reguläre Ausdrücke sind extrem leistungsfähig, wenn es um das Analysieren von Zeichenketten geht (und in der Bash, wie in allen Sprachen, die Variablen nicht typisieren, also nicht nach "String", "Integer", "Float" usw. unterscheiden, sind je nach Laune des Programmierers die Variableninhalte Strings - oder Integers - oder sonstwas). Zur schon vorhandenen Verwirrung, die die regulären Ausdrücke an sich hinterlassen, kommt erschwerend die Tatsache, dass es verschiedene Sorten davon gibt: einfache reguläre Ausdrücke, erweiterte reguläre Ausdrücke, Perl-kompatible reguläre Ausdrücke und wahrscheinlich noch einen Zoo von sprach- oder tool-spezifischen regulären Ausdrücken.
Wenn Ihr im Shell-Dunstkreis bleibt, dann habt Ihr es nur mit den ersten beiden Sorten zu tun. Ich kann eigentlich nur empfehlen, sich damit zu befassen, weil sie eben sehr viele Möglichkeiten zur Textanalyse bieten. Schaut Euch im Web um, lest man 7 regex und vor allem: Üben, Üben, Üben!