R.I.P.

Mit dem Scann-Raspi konnte ich endlich mein uraltes IBM Thinkpad T42 (ja, das stammt tatsächlich aus der Zeit, als "Big Blue" selbst noch Rechner produziert hat) in den Ruhestand schicken. Das hatte ich - mit einer ebenso gut abgehangenen OpenSuse 11.4 - nur noch zum Scannen am Laufen. Ich habe in der Nähe meines Client keinen Platz für den Scanner (Flachbett: also Standfläche deutlich > A4) und hätte eine ca. 5 Meter lange USB-Verlängerung ziehen müssen - und irgendwie hatte ich bei späteren Versionen immer wieder Farbverfälschungen in den Scanns.
Nun konnte ich Drucker und Scanner zusammen in einer entlegenen Ecke parken, der Raspi findet ja überall ein Plätzchen.

Ruhe in Frieden, Du hast mir viele Jahre treu gedient. Du bist ziemlich schwer. Wenn Du startest, dann dauert das eine Weile und wird ganz schön laut - aber Du läufst eben immer noch ...
T42 in Betrieb

Vielleicht kriegt das Thinkpad ja doch noch ein 2. Leben: das ist tatsächlich der einzige Rechner, der (per Docking-Station) noch Parallel- und Serial- sowie weitere altertümliche Ports vorweisen kann und auch über ein internes CD-Laufwerk verfügt. Mal gucken, ob ich dafür nochmal Verwendung habe ...
T42 Rückseite